Von Züchtern und Hobbyzüchtern...

Auf dieser Seite möchte ich kurz erklären, was für mich der Unterschied zwischen einem "Züchter" und einem "Hobbyzüchter" ist.

Ich möchte hier nicht alle Züchter und auch Hobbyzüchter über einen Kamm scheren.
Es wird überall sowohl positive, als auch negative Ausnahmen geben.... ...und es handelt sich um meine persönliche Meinung.


Ich habe selber gesehen, wie echte Rassekaninchenzüchter ihre Kaninchen halten und wie es in den meisten Fällen bei liebevollen Hobbykaninchenzüchtern (nicht zu verwechseln, wenn versehentliche Würfe zwischen z.B. Geschwisterpäärchen angeboten werden...) bei Haltung und Aufzucht läuft.

Es geht um die Zucht von ganz besonderen Merkmalen an Tier und Rasse. Hier kommt es tatsächlich auf das perfekte Kaninchen an: Körperform, Fellzeichnung, Gewicht, Kopfform, Ohrenlänge, Felldichte usw. ; Rassenmerkmale sowie die eigene Leistung und die der Wurfgeschwister oder Vorfahren.
Zuchthäsinnen werden aus Jungtieren ausgesucht, deren Mütter in wiederholten Würfen überdurchschnittliche Fruchtbarkeits- und Aufzuchtleistungen (Säugeleistung und Nestpflege) unter Beweis gestellt haben. Da die Häsin in der Regel nicht mehr Junge aufziehen kann, als sie Zitzen hat, müssen Häsinnen mit hoher Zitzenzahl in der Zucht eingesetzt werden. Die Zahl der Zitzen variiert innerhalb der verschiedenen Rassen zwischen 6 und 12 und und und.

Das ist erst mal nicht so verkehrt, denn auch wir Hobbyzüchter versuchen ja ebenfalls das "perfekte" Kaninchen zu bekommen. Nur liegt unser Hauptmerk darin, dass es gesund ist und ein positives soziales Verhalten aufweist

  • Ich achte sehr auf die Gesundheit meiner Tiere, vor allem bei der Auswahl der künftigen Mamas und Papas. Ich versichere, dass meine Tiere zum Zeitpunkt der Zeugung augenscheinlich absolut gesund sind und es keine Inzucht gibt. Natürlich kann man trotzdem nie die Hand dafür ins Feuer legen, dass ein Kaninchen im Laufe seines Lebens nicht trotzdem eine Erkrankung bekommt: Hasenschnupfen,  Zahnfehlstellungen - die oft auch erst im Alter 1-2 Jahren oder noch später auftreten, usw.. .Oft und gern heißt es dann: der Züchter ist schuld, das muss der doch gewusst haben! ….aber NEIN, muss er nicht...

  • Kaninchen sind Gruppentiere und suchen viel Körperkontakt zueinander, putzen sich gegenseitig die Ohren und spielen miteinander. Aus diesem Grund habe ich zwei Kaninchenhäuser und dazwischen ein Freigehege. Jedes Kaninchen könnte sich zu jeder Zeit überall frei bewegen. Wenn ich zuhause bin, gehört ihnen mein ganzer Garten.
    Lediglich meine Böckchen muss ich getrennt halten. Aber auch hier versuche ich so oft es nur geht und so viele wie möglich sich frei bewegen zu lassen. Man bekommt sehr schnell mit, welche Böckchen überhaupt nicht miteinander können und welche ganz genau wissen, bei welchem Böckchen sie gaaanz schnell weg rennen müssen.... Auch kommt ein Böckchen bei mir nie in eine kleine Einzelbox. Ich versuche auch hier, so viel Platz, wie möglich zu geben.


Ein Züchter hält seine Kaninchen in der Regel in Einzelboxen - oftmals wirklich schon seit den ersten eigenen Fressversuchen im Babyalter.  Aber warum sitzen die armen Kaninchen einzeln? Damit man genau sagen kann, wie viel es frisst, für das optimale Gewicht. Damit kein Zweittier dem perfekten Kaninchen ein Härchen krümmt, Fell ausrupft oder gar eine Macke ins Ohr beißt - klares Ausscheidungskriterium beim Zuchtrichter. Ich hoffe, es gibt noch mehr Gründe, denn das allein ist für mich nicht überzeugend für eine lebenslange Einzelhaft von einem Kaninchen. 


 Die Tiere sind also in der Regel nicht oder nur sehr schlecht sozialisiert, haben nur im Nest mal ein anderes Kaninchen gesehen und kennen die menschliche Hand oft nur vom füttern. 
Kuscheln und Streicheleinheiten gibt es nicht viel oder gar nicht... .... und jetzt versuchen wir mal, so ein "perfektes Kaninchen" in eine Gruppe zu integrieren... Das ist, als würde man einen Einsiedler in einer Großstadt aussetzen. Ein Schock für das arme Tier, überall Kaninchen, die an ihm schnuppern und Rangordnung ausfechten wollen. Aber welche Rangordnung? Was ist das überhaupt? Und - oh Gott - jetzt kommt auch noch der Mensch, der das Kaninchen anfassen möchte, womöglich noch auf den Arm nehmen will! Schnell weg. Geht das nicht, wird geknurrt und geboxt oder sogar gebissen... 

   

Daher mein Tipp für den Kauf eines Kaninchens:  Schauen Sie sich an, wie die Tiere leben - auf keinen Fall in einer Einzelbox! Achten Sie darauf, dass die Kaninchen dort schon viel Liebe und Streicheleinheiten bekommen haben, sonst wird es nicht einfach mit einem Kuschelkaninchen. Hören Sie auf Ihren Bauch im Gespräch mit Züchter / Hobbyzüchter - geht es hier um die Liebe zum Kaninchen oder nur um den Preis pro Kaninchenbaby? 
Knurrende und boxende oder gar beißende Kaninchen scheiden aus für Kinder. 

Kaninchen aus dem Zoofachgeschäft sind meist genauso verhaltensgestört wie Kaninchen aus Einzelbox-Haltung. Produziert für den Verkauf. Meist in einem Glasbehälter gehalten, an dem viele Menschen, trotz Verbot, ständig klopfen und den armen Tieren angst machen und nicht geliebt und nicht vorgekuschelt…..