...es geht einfach nicht 

so ganz ohne Babys...

Zufriedenheit...

Es macht mich zufrieden und glücklich, wenn ich mich abends in meinen Garten setzen kann und meine Kaninchen beobachte. 

Stundenlang könnte ich ihnen beim spielen, beim fressen, beim kuscheln, aber auch beim herumjagen zuschauen.


 

Glück zum anfassen...

wer meint, Glück könne man nicht anfassen, der hat noch nie ein Kaninchen im Arm gehalten und gestreichelt.... 

Sonne...

Ein Leben ohne Kaninchen, ist wie ein Sommer ohne Sonne.

Geht gar nicht!


 

Seelentröster...

meine Kaninchen sind meine Seelentröster

Ganz ohne Babys?

...ich schaff's einfach nicht...

Es ist immer etwas ganz besonderes.
Zu sehen, wie sich winzigkleine Würmchen von Tag zu Tag entwickeln...immer mehr Fell bekommen, schon bald ihre Äuglein öffnen...und dann dauert es auch gar nicht mehr lange und sie verlassen immer öfters und länger ihr Nestchen....


Ein kleines Wunder....



...wenn man mit erleben darf, wie die Kleinen immer größer und unternehmungslustiger werden.
Den Kaninchen-Kindern beim spielen und herumtollen zuschauen zu dürfen und wie sie am Anfang noch immer sehr schnell wieder müde werden und sich in ihrem Nestchen wieder zusammen kuscheln... ....und das Fell von Tag zu Tag immer länger und flauschiger wird...
kleine, geliebte Plüschkugeln...


...aus all diesen Gründen...

habe ich mich dazu entschlossen, wieder ein ganz kleines bisschen 
mit der Zucht weiter zu machen.

ABER

....pro Mädchen, 
maximal nur noch ein Wurf im Jahr

...und es wird ganz sicher keine Hundert oder mehr Kaninchen auf einmal geben.

..und neben der strengen Geburtenkontrolle

... werde ich die meisten Babys in gute Hände abgeben.

...denn ich will sowas nie mehr wieder erleben müssen...

Frank Weber vom Hundkatzemaus-Team

...und....ich züchte ab sofort nur noch Teddykaninchen:

Teddyzwergkaninchen: 

Das Gewicht der ausgewachsenen Teddyzwerge liegt zwischen 800 und 1700 g. Häsinnen sollten ein Gewicht ab 1100 g haben, da zu kleine Häsinnen zur Zucht kaum geeignet sind. Das Idealgewicht bei einer Teddyzwerghäsin liegt bei 1350 g.
Das Gewicht des ausgewachsenen Rammlers kann zwischen 1000 und 1500 g liegen, wobei auch hier das Idealgewicht in Anlehnung an den Farbenzwerg 1350 g beträgt. Die Form des Körpers ist in der Regel kurz, gedrungen und walzenförmig. Er wirkt von vorn bis hinten gleichmäßig breit. Das Becken ist gut gerundet, die Läufe sind kurz, klein und feingliedrig. Die Blume liegt fest an.
Häsin und Rammler unterscheiden sich nur gering. Beide sind frei von Wammenansatz und Wamme. Das Fell sollte am ganzen Körper lang sein. Es sind alle Farben und Scheckungen erlaubt.
Trotz des langen Fells, muss darauf geachtet werden, dass es relativ pflegeleicht bleibt, es darf auf keinen Fall zur schnellen Verfilzung neigen. Der Kopf soll bei Rammler und Häsin eine breite Stirn aufweisen. Im Vergleich zum Körper wird ein markanter, kurzer und dicker Kopf angestrebt. Der Hals ist sehr kurz und kaum erkennbar. Die Augen sind groß und treten unter kräftigen Augenknochen hervor. Bei den Ohren ist die ideale Länge 5 bis 6,3 cm.
Die Ohren stehen nicht sehr eng zusammen, um dem üppigen Langhaar genügend Platz zu bieten. Außerdem sind sie abgerundet und recht stark behaart. Der genetisch verankerte Zwergenwuchs ist bei den Teddyzwergkaninchen nicht erwünscht und sollte nach Möglichkeit vermieden werden.

Teddywidder:

Das Gewicht eines ausgewachsenen Teddywidders beträgt 1300 bis 2000 g. Bei der Häsin beträgt das Idealgewicht 1600 bis 1900 g, beim Rammler liegt es zwischen 1500 und 1800 g. In Bau und Form sollen sie den typischen Zwergwidder darstellen und dem Standard des Zwergwidders entsprechen. Sie sind kurz und gedrungen. Ihre Schultern sind breit und von mittlerer Höhe. Sie haben einen wuchtigen, von vorn bis hinten gleichmäßig breiten, kurzen Körper mit gut abgerundetem Becken sowie kurzem und kräftigem Nacken. Ihre Läufe sind kurz und nicht zu fein. Die Rückenlinie zeigt sich schön geschwungen. Der Kopf der Teddyzwergwidder ist deutlich als Ramskopf ausgebildet, d. h. im Profil lässt sich eine deutliche Wölbung an Stirn und Nasenpartie erkennen. Außerdem ist der Kopf kurz, kräftig, ausgeprägt und mit breiter Schnauzenpartie sowie ausgeprägten Kinnbacken. Im Vergleich zum Körper ist der Kopf wuchtig und auffällig. Bei Häsinnen sieht der Kopf etwas schnittiger aus. Ansonsten unterscheiden sich Häsin und Rammler aber nur sehr wenig.
Eine Besonderheit der Teddywidder sind die Kronen. An den Ansätzen der Ohren befinden sich Wülste, die diesen Namen tragen.
Die Ohren hängen hufeisenförmig vom Kopf herab, die Schalenöffnungen sind nach ihnen gerichtet. Als ideale Länge der Ohren werden von Ohrspitze zu Ohrspitze 24 bis 26 cm angesehen. Die Augen sollten dunkel sein. Blaue Augen sind ebenfalls erlaubt.




Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Teddykaninchen#:~:text=Die%20Teddykaninchen%20sind%20Kaninchenrassen%2C%20die,typischen%20Vertretern%20der%20Zwergkaninchenrassen%20gerechnet.